Die Welt schaut bei Syrien einfach weg

«Es ist tragisch und traurig, wie die westliche Welt bei Syrien nur zuschaut», sagt Ashti Amir. Er stammt aus der früheren Wirtschaftsmetropole Aleppo. Heute sei da nichts mehr so wie vorher. «Viele Kulturdenkmäler sind zerstört. Die Menschen brauchen Medizin, Essen, Kleider. Als ich das letzte Mal vor Ort war, kamen mir die Tränen.» Amir stört, dass die westlichen Medien vor allem über die Terroristen schreiben und weniger über das menschliche Leid. Mit seinem kleinen Hilfswerk will der Exil-Syrer deshalb direkt helfen.


Tagesgespräch vom 03.06.2014


 
Stichworte SyriAid Projekte

© SyriAid

SyriAid - Postfach 2980 - CH-3001 - Bern  - mail -  PC 60-682692-6

  • Facebook - White Circle
  • Twitter - White Circle